Faden­lifting — Für ein straffes Gesichtsbild

Bei einem Faden­lifting für ein straffes Gesichtsbild werden sich selbst auflö­sende Fäden in die Unterhaut einge­bracht. Die Fäden sind mit feinen Ankern bestückt, an welchen die Haut verankert und durch Zug gestrafft wird. Vornehmlich wird ein Fadenlift in allen Gesichts­be­reichen durch­ge­führt, aber auch andere Indika­ti­ons­ge­biete wie Hals und Gesäß sind behan­delbar. Zur Zeit führen wir das Fadenlift im Bereich des Gesichtes (Stirn/ Wangen/ Schläfen) und am Hals durch. Der einge­brachte Faden besteht aus Poly- Milch­säure, löst sich selbst­ständig auf und wird schon seit vielen Jahren in der Medizin (z.B. Kardio­logie) einge­setzt.

Frau zeigt ihr Gesicht

Termin verein­baren

QUICK-FACTS

Eingriffs­dauer

ca. 30 Minuten

Klinik­auf­enthalt

Kein Aufenthalt notwendig

Vor dem Eingriff

Blutver­dün­nende Medika­mente ca. 1 Woche vorher absetzen

Nach dem Eingriff

Vorsicht mit Makeup und Creme­pro­dukten an den Ein- und Ausstich­stellen

Kosten

ca. 700€

Narben

Es werden keine Narben entstehen

Welche Bereiche am Körper kann man mit einem Faden­lifting behandeln?

Grund­sätzlich lassen sich alle Gebiete im Gesicht behandeln. Im Bereich der Stirn kann durch ein Faden­lifting eine Brauen­hebung bewirkt werden, im Bereich des Mittel­ge­sichtes kann das klassische Hänge­bäckchen gehoben werden und so eine klare Kinnlinie entstehen. Auch im Bereich des Halses kann durch das Einbringen der Fäden ein Straf­fungs­effekt erzielt werden. Sicherlich ist die Durch­führung des Faden­liftes in o.g. Regionen indivi­duell unter­schiedlich und muss anhand der Voraus­set­zungen (Hautqua­lität, Falten­tiefe) entschieden werden.

Welche alter­na­tiven Methoden gibt es zum Faden­lifting und worin liegt der Unter­schied?

Ein Fadenlift gehört bereits zu den invasi­veren Maßnahmen der Gesichts­ver­jüngung. Sicherlich lassen sich kleinste Falten und Volumen­ver­luste sowohl mit dem Laser als auch mit aktuellen Unter­sprit­zungs­ver­fahren (Muskel­re­laxans / Hyaluron­säure) verbessern. Welches Verfahren für Sie am zielfüh­rendsten ist, entscheiden wir gemeinsam im Rahmen eines ausführ­lichen Beratungs­ge­spräches in unserer Praxis.

Welche Vorteile hat das Faden­lifting?

Ein Fadenlift bringt Ihnen innerhalb kürzester Zeit einen Straf­fungs­effekt über den gewünschten Regionen. Sie haben sofort einen natür­lichen Lifting­effekt ohne große Wunden und Schnitte. Sicherlich muss der vorhandene Hautüber­schuss sich im Verlauf der Zeit zusam­men­ziehen, dies dauert ca. 1–2 Wochen.

Kann ich diese Technik auch nach anderen Lifting-Methoden auspro­bieren?

Natürlich ist es möglich nach einem statt­ge­habtem Facelift auch ein Fadenlift im Anschluss durch­zu­führen. Auch nach Unter­sprit­zungen ist es möglich, dieses Verfahren anzuwenden. Zwischen den einzelnen Behand­lungen ist es dennoch wichtig, einige Zeit zu warten, um die vorher­ge­hende Behandlung abheilen zu lassen.

Werden dafür spezielle Fäden genutzt?

Wir verwenden Silhouette Soft Fäden, diese bestehen aus Poly-Milchsäure und lösen sich binnen 18 Monate im Gewebe auf. Dabei produ­zieren sie neues Kollagen– und Binde­gewebe. Das verlorene Kollagen erneuert sich stetig und sorgt so für einen lang anhal­tenden Lifting­effekt.

Ist die Behand­lungs­me­thode schon weit erprobt?

Das Fadenlift in ein in letzter Zeit nachge­fragtes Behand­lungs­ver­fahren um die Patienten zufrie­den­zu­stellen, welche ein minimal­in­va­sives Verfahren zur Straffung bestimmter Gesichts­areale wünschen. Die Behandlung dauert nur 30min und Sie können nach Verlassen der Praxis Ihren normalem Alltag weiter­leben. Im Unter­schied zum normalen Facelift ist mit einem Fadenlift keine Ausfallzeit einzu­planen, bei minimalen Hämatomen müssen diese überschminkt werden.

Wie lange muss ich auf einen Termin warten?

Die Termin­ab­sprache ist indivi­duell und richtet sich nach den aktuellen Kapazi­täten. Im Durch­schnitt benötigen Sie ca. 2–3 Wochen Vorlaufzeit für ein Fadenlift.

Welche Unter­lagen sollte ich zum Beratungs­ge­spräch mitbringen?

Vor dem Eingriff wird eine schrift­liche Einwil­ligung des Patienten für den geplanten Eingriff benötigt. Wir besprechen alle medizi­ni­schen Maßnahmen im Rahmen des Beratungs­ge­spräches ausführlich und weisen Sie auf spezielle Risiken des Eingriffes hin.

Gibt es spezielle Medika­mente, die ich vor einer Behandlung meiden sollte?

Wir empfehlen blutver­dün­nende Medika­mente ca. 1 Woche vor dem OP-Termin abzusetzen, dies gilt insbe­sondere für Aspirin (ASS). Sollten Sie weitere Medika­mente einnehmen bzw. Allergien haben, ist es notwendig uns vor dem Eingriff darauf aufmerksam zu machen.

Sollte ich mir nach einer Behandlung Urlaub nehmen? Ab wann bin ich wieder Arbeits- bzw. sport­fähig?

Sie sollten sich einige Tage nach einem Faden­lifting frei nehmen, da es durchaus zu Hämatomen im Bereich des Gesichtes kommen kann. Meist sind Sie wieder nach ½- 1 Woche arbeits­fähig. Auf Sport sollten Sie in den ersten 4 Wochen nach einem Fadenlift aufgrund einer erneut auftre­tenden Schwel­lungs­tendenz verzichten.

Wie lange wird der Behand­lungs­zeitraum sein?

Der Eingriff dauert ca. 20–30 min. Nach dem Eingriff sollten Sie sich dennoch eine halbe Stunde in unserer Praxis aufhalten um eventuelle Nachblu­tungen auszu­schließen. Es erfolgt eine Kühlung der Areale um die Schwellung so gering wie möglich zu halten.

Welche Narkose wird für diese Behand­lungs­me­thode angwendet?

Das Fadenlift erfolgt in einer örtlichen Betäubung. Die Einstich­stellen werden mit einem lokalen Betäu­bungs­mittel unter­spritzt, der Rest der Behandlung ist gut zu tolerieren.

Was genau wird bei der Behandlung durch­ge­führt?

Zunächst werden die zu behan­delnden Zonen markiert und das Einbringen der Fäden geplant. Im Anschluss wird das Gebiet mittels Desin­fektion steril abgewa­schen und abgedeckt. Nach einer kleinen lokalen Betäubung an den jewei­ligen Einstich­stellen werden die Fäden mit einer Mikro­nadel einge­bracht. An den Ausstich­stellen werden die Fäden auf dem Hautniveau gekürzt und die Haut anhand des Faden­ver­laufes straff massiert. Somit kann man einen indivi­du­ellen Straf­fungs­effekt erzielen. Nach einer erneuten Desin­fektion kühlen wir die jewei­ligen Areale für ca. 15 min. Nach abschlie­ßendem Blick durch Dr. Roessing oder Dr. Rippmann können Sie nach ca. 30 min die Praxis wieder verlassen. Wir bestellen Sie meist nach 1 Woche zur Nachkon­trolle ein, um den gewünschten Effekt zu dokumen­tieren.

Ab wann kann ich mit sicht­baren Ergeb­nissen des Faden­lif­tings rechnen?

Das Ergebnis ist sofort nach der Behandlung sichtbar. Sicherlich staucht sich meist die überschüssige Haut am Faden etwas auf, dieser Zustand entspannt sich aber in den kommenden Tagen. Der einge­brachte Faden löst sich in den nächsten 18 Monaten mehr und mehr auf und führt zu einer Binde­ge­webs­in­duktion und so zu einer anhal­tenden Straffung.

Werden durch diese Methode nachträglich Schmerzen auf mich zukommen?

Nein. Sicherlich bemerken Sie ein leichtes Spannungs­gefühl über dem gestrafften Gebiet und einen leichten Wundschmerz an den Ein- und Ausstich­stellen. Mehr Schmerzen sind im Rahmen dieses Eingriffes aber nicht zu erwarten.

Gibt es Nachun­ter­su­chungen? Sind weitere Behand­lungs­termine notwendig?

Sie kommen eine Woche nach dem durch­ge­führten Faden­lifting erneut zur Kontrolle in unsere Praxis. An diesem Tag schauen wir uns das Ergebnis gemeinsam an und besprechen ausführlich Ihre Fragen. Meist ist zunächst keine weitere Behandlung notwendig. Nach 3 weiteren Wochen bestellen wir Sie erneut, um das Ergebnis zu dokumen­tieren.

Gibt es Medika­mente, die ich nach der Behandlung zu mir nehmen muss?

Bei einer ausge­prägten Hämatom­neigung empfiehlt sich in Vorbe­reitung auf ein Fadenlift die Einnahme von Arnikatropfen/ Arnikaglobuli. Auf alle blutver­dün­nenden Präparate sollte jedoch vor dem Eingriff verzichtet werden.

Muss ich nach der Behandlung einen Verband tragen?

Nach der Behandlung müssen Sie keinen Verband tragen, Sie bekommen auch keine Pflaster. Dennoch sollten Sie die ersten 24 h nach dem Eingriff vorsichtig mit Makeup und Creme­pro­dukten an den Ein- und Ausstich­stellen sein.

Wie lange hält die Wirkung dieser Methode an?

Die Wirkung hält laut Angaben der Fima ca. 18 Monate an, wir beobachten jedoch auch Verläufe von bis zu 2 Jahren.

Können bei dieser Behand­lungs­me­thode Narben entstehen und können diese nachträglich beseitigt werden?K

Im Rahmen des Faden­liftes entstehen keinerlei Narben. Zu Beginn der Behandlung fühlen Sie die Anker des Fadens noch leicht durch die Haut, dieser löst sich aber in den nächsten Wochen unter der Haut auf.

Welche Kosten werden durch die Behandlung auf mich zukommen?

Genauere Angaben – je nach Faden­länge und Anzahl der Anker und Fäden – werden wir Ihnen im Rahmen der Erstbe­ratung geben.

Welche Risiken können während der Behandlung eintreten?

Während der Behandlung können kleinere Hämatome im Behand­lungs­gebiet entstehen, welche aber nach ca. 1 Woche verschwunden sind. Selten kann es zu kleineren Infek­tionen kommen. Bei sehr schlanken Personen kann der Faden durch die Haut noch einige Tage sichtbar sein.

Was passiert bei Nicht­ein­treten des erwünschten Effektes?

Nach einem Faden­lifting bestellen wir Sie regel­mäßig in unsere Praxis. In seltenen Fällen lässt die Fadenwirkung/ Fadenzug direkt nach der Behandlung wieder nach, eventuell muss man dann einen weiteren Faden in die entspre­chende Seite einziehen.

Termin verein­baren

Weitere Leistungen

ZUR ÜBERSICHT