Termin vereinbaren

Falten­behandlung

Wie entstehen Falten überhaupt?

Dem genetischen Alterungsprozess entgeht leider niemand. Im Verlauf des Lebens entstehen Falten und Alterungserscheinungen v.a. im Gesicht durch verschiedene Einflussfaktoren, dabei unterscheidet man mimische und altersbedingte Falten. Die mimischen Falten entstehen aufgrund eines Muskelzuges unter der Haut, so entstehen z.B. die Zornesfalte und auch die Nasolabialfalte.  Durch einen Dauerzug der Muskulatur über Jahre entstehen somit entsprechende Falten, welche ab einem bestimmten Zeitpunkt sogar fortbestehen, wenn keine Gesichtsmimik durchgeführt wird. Hier kann man z.B. frühzeitig mit Botox entgegenwirken um den Muskelzug zu schwächen und die Faltentiefe zu mildern.

Altersbedingte Falten hingegen entstehen durch einen Verlust der Elastin- und Kollagenfasern im Unterhautgewebe. Diese produzieren sich im Alter nur verlangsamt neu und erschlaffen mit der Zeit. Weiterhin ist die Qualität der Kollagen- und Elastinfasern nicht mehr so hochwertig und langlebig wie in der Jugend, so dass es auf Dauer zu einem Verlust dieser Fasern kommt.

Auch äußere Einflussfaktoren wie Sonnenlicht, Hitze und Kälte, Verletzungen, Stress, Rauchen etc. wirken sich negativ auf die Langlebigkeit der Kollagenfasern aus. Die natürliche Hautalterung ist somit nichts anderes als eine Störung eines dynamischen Gleichgewichtes zwischen Abbau und Neuproduktion von Elastin- und Kollagenfasern.

Wann ist eine Faltenbehandlung sinnvoll?

Eine Faltenbehandlung lohnt sich bereits schon, wenn Sie erste Anzeichen von Falten oder Veränderungen in Ihrem Gesicht bemerken. Das ist keinesfalls altersabhängig und kann sogar schon vor dem 30. Lebensjahr zu tollen Ergebnissen führen. Dabei können wir sowohl die statischen als auch die dynamischen Falten wahlweise mittels Botulinumtoxin (Botox) oder auch Hyaluronsäure behandeln. Welchen Effekt Sie für welche Zeit erwarten können, schildern wir Ihnen in einem ausführlichen Beratungsgespräch.

Handelt es sich bei der Fal­ten­be­hand­lung um einen klassischen schön­heits­chirur­gisch­en Eingriff?

Faltenbehandlungen werden heutzutage von einigen Fachrichtungen durchgeführt, so können auch Dermatologen (Hautärzte) etc. diese Behandlungen durchführen. Von welcher Fachrichtung auch immer ausgeführt- Faltenunterspritzungen sind eine sehr nachgefragte Behandlung und werden immer beliebter.

Wer darf Fal­ten­be­hand­lung­en überhaupt durchführen? (Arzt / Kosmetiker)

Faltenbehandlungen sowohl mit Botox als auch Hyaluronsäure dürfen rein rechtlich nur approbierte Ärzte jeglicher Fachrichtung durchführen. Diese Eingriffe sind als Injektionen zu werten und demnach nur in erfahrene Hände zu geben.

Es sind jedoch auch Kosmetiker/-innen auf dem Markt, welche diese Injektionen durchführen. Sie sollten sich bei der Auswahl jedoch auf die jeweilige Erfahrung und den Wohlfühlfaktor verlassen und Ihre Wahl entsprechend treffen.

Können einzelne Gesichts- und Körperpartien behandelt werden?

Es können sowohl einzelne Gesichts- als auch Körperpartien behandelt werden. Dabei ist es je nach Areal und Wunsch wichtig, das richtige Präparat für den gewünschten Effekt zu wählen. Wir arbeiten in unseren Praxen in Berlin und Köln mit sehr hochwertigen Partnern zusammen und können Ihnen somit qualitativ hochwertige Produkte für jegliche Indikation anbieten.

Welche Arten von Falten können behandelt werden?

Das Falten unterschiedlich entstehen, empfiehlt es sich diese auch unterschiedlich anzugehen. Daher können dynamische Falten im Bereich der Stirn und der Zornesfalte aber auch im Bereich der Krähenfüße wunderbar mittels Botulinumtoxin behandelt werden. Durch eine Blockade der neuromuskulären Übertragung werden die für die Falten verantwortlichen Muskeln gelähmt und somit wird der Faltenwurf verhindert. Sicherlich verändert sich dadurch auch geringfügig Ihre Mimik, so können Sie z.B. je nach Anwendungszone nicht mehr die Stirn runzeln, nicht mehr zornig schauen etc.. Die Wirkung lässt nach 3-6 Monaten nach und die Falten kommen leider wieder.

Andere Falten (z.B. Nasolabialfalten) verstehen sich heute als eine generelle Veränderung im Gesicht, was durch das Herabsacken verschiedener Fettdepots im Wangenbereich geschieht. Hierbei erfolgt das Unterspritzen der Falten multidimensional, das heißt es erfolgt eine Analyse des gesamten Gesichtes um die Ursache von entsprechenden Falten zu finden. Durch unsere Erfahrung können wir Ihnen im Beratungsgespräch unsere Empfehlung gern aussprechen und Sie dementsprechend behandeln.

An welchen Gesichts- und Körperpartien kann die Fal­ten­be­hand­lung durch­ge­führt werden?

Die typische Behandlung störender Falten findet im Gesicht statt. Dort kann man mit verschiedensten Techniken und Materialien arbeiten, um das Erscheinungsbild positiv zu beeinflussen. Aber auch Hals und Dekollté sind häufig nachgefragte Regionen und frischen das gesamte Erscheinungsbild ebenfalls auf.

Sehe ich danach wirklich jünger und die Haut straffer aus?

Je nachdem, welche Behandlung durchgeführt wird und welche Materialien benutzt werden, sieht idealerweise das gesamte Erscheinungsbild frischer aus. Unser Ziel ist es Sie natürlich zu verjüngen, daher legen wir viel Wert auf eine professionelle Unterspritzung mit hochwertigen Materialien. Je nach Wunsch und auch Ausmaß der bestehenden Faltensituation sind teilweise auch mehrere Sitzungen notwendig, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Wir beraten Sie vor jeder Behandlung sehr ausführlich und zeigen Ihnen unsere Möglichkeiten mit verschiedenen Präparaten auf.

Vor dem Eingriff

Welche Verfahren der Fal­ten­be­hand­lung gibt es?

Falten kann man je nach Lokalisation und Tiefe auf unterschiedliche Art und Weise behandeln. Mimische Falten lassen sich hervorragend mittels Botulinumtoxin behandeln. Statische Falten können sowohl mittels Hyaluronsäure als auch mittels Eigenfett wunderbar weichgezeichnet werden.

Die moderne Faltenunterspritzung versteht sich nicht mehr darin einzelne Falten zu unterspitzen, vielmehr sehen und lesen wir das Gesicht und zeigen Ihnen anhand Ihrer Alterungsprozesse, warum es zu entsprechenden Falten kommt oder bereits gekommen ist.

Worin unterscheiden sich die einzelnen Verfahren? Vorteile?

Die verschiedenen Behandlungsverfahren unterscheiden sich nach der Technik, dem Material und natürlich der Lokalisation der gewünschten Unterspritzung. Nach einer Analyse Ihres gesamten Gesichtes erläutern wir Ihnen genau, in welchen Arealen in Ihrem Gesicht Unterspritzungen zu welchem Ergebnis führen.

Die Behandlung mittels Botulinumtoxin führt zu einer vorübergehenden Lähmung der Gesichtsmuskeln und wird meist im oberen Drittel der Gesichtes angewandt. Somit lassen sich sowohl die Region der Zornesfalte als auch die Stirnregion und Krähenfüße behandeln. In einigen Fällen ist es auch indiziert, im Bereich des Mundes bzw. der Nase mit sehr wenig Botox zu arbeiten. Welche Wirkungen damit erzielt werden, erläutern wir Ihnen genau anhand Ihres Gesichtes. Das Ergebnis hält ca. 4-6 Monate.

Mittels Hyaluronsäuren lassen sich sowohl Falten als auch Volumendefizite in Ihrem Gesicht ausgleichen. Je nachdem welche Region zu behandeln ist bzw. wie tief die Hyaluronsäure gespritzt werden soll, umso unterschiedlicher ist die Konsistenz. Wir unterscheiden zwischen sehr dünnflüssigen Hyaluronsäuren (z.B. zur Hauterfrischung, zur Behandlung am Auge oder Behandlung der Lippen) und festen Hyaluronsäuren, welche vor allem zur Volumengebung im Bereich des Jochbogens angewandt wird. Die Hyaluronsäuren unterscheiden sich je nach Festigkeit auch in Ihrem Wasserbindungsvermögen, so hat eine dünnflüssige Hyaluronsäure weniger Wasserbindungskapazität als eine feste.

Eine weitere Möglichkeit besteht in der Anwendung von Eigenfett. Hier wird in einer Operation (in Vollnarkose oder Lokalanästhesie) Ihr Fett aus entsprechenden Depots gewonnen, speziell und aufwendig aufgearbeitet und im Anschluss in Ihr Gesicht etc. gespritzt. Eigenfett hat nicht nur volumengebende Eigenschaften sondern wirkt auch hauterfrischend bzw. verjüngend durch enthaltene Stammzellen und Wachstumsfaktoren. Leider wachsen ca. 20-30% der transplantierten Stammzellen im Durchschnitt nicht an, so dass der Eingriff ggf. wiederholt werden muss. Das angewachsene und transplantierte Eigenfett hält dauerhaft und unterliegt im Weiteren sowohl Ihren Gewichtsschwankungen als auch Ihrer Hautalterung.

Lassen sich alle Verfahren uneingeschränkt an allen Behandlungspartien durchführen?

Je nach Behandlungszone können verschiedene Verfahren zur Anwendung kommen. Meist ist es abhängig vom individuellen Volumenverlust und Hautzustand welches Unterspritzungsverfahren durchgeführt wird.

Für wen sind welche Methoden der Fal­ten­be­hand­lung geeignet? In welchem Alter sind welche Verfahren / Methoden am wirk­samsten?

Da es unterschiedliche Verfahren der Faltenbehandlung gibt, muss die jeweils beste Kombination für den Patienten im Rahmen eines Beratungsgespräches gefunden werden. Jüngere Patienten profitieren häufig von Unterspritzungen mittels Botulinumtoxin und/oder Hyaluronsäure. Wünschen die Patienten ein lang anhaltendes Ergebnis und benötigen Sie zusätzliche eine Hauterfrischung, ist ggf. eine Unterspritzung mit Eigenfett sinnvoll.

Welche Methode man wählt ist individuell sehr unterschiedlich und wird mit Ihnen gemeinsam im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgespräches in unseren Praxen in Berlin und Köln besprochen.

Worin un­ter­schei­det sich die Fal­ten­be­hand­lung vom Face­lif­ting? Kann man Methoden kom­bi­nie­ren?

Die moderne Faltentherapie versteht sich als Erfrischungskur für den Patienten. Dabei werden Veränderungen im Gesicht im Rahmen des Alterns berücksichtigt und ausgeglichen. Ein überschüssiger Hautmantel kann somit durch eine Unterspritzung diskret ausgeglichen werden. Wenn aber zuviel Hautmantel im Bereich der Wangen und des Halses vorhanden ist, kann meist nur mit einem Facelift ausgeglichen werden. Dabei kombinieren wir meist ein Facelift mit der Unterspritzung von Eigenfett, um so Volumen auszugleichen und die Haut durch entsprechende Wachstumsfaktoren zu erfrischen.

Welche Vorteile bietet die Fal­ten­un­ter­spritzung?

Die Unterspritzung von Falten bzw. Gesichtsbereichen mit Hyaluron ist eine schnelle, nichtinvasive Behandlung, nach der Sie meist sofort alltagstauglich sind. Die Falte kann sofort gehoben werden, Sie können direkt nach der Unterspritzung einen Effekt bemerken. Der Vorteil an der Hyaluronsäure gegenüber allen anderen Methoden ist, dass man diese mit einem speziellen Enzym wieder auflösen kann. Die Wirkung von Botox muss nach der Injektion für 4-6 Monate abgewartet werden, es gibt kein Antidot (Gegenmittel). Im Rahmen der Unterspritzung mit Eigenfett geht dieses nach der Injektion meist um 20-30% zurück um dann dauerhaft zu bleiben.

Faltenunterspritzungen im Gesicht bieten für Sie durch nur kleinste Korrekturen den Vorteil, sich dauerhaft frisch und ausgeruht zu fühlen, ohne das man Ihnen ansieht unterspritzt zu sein.

Was muss ich vor der Fal­ten­be­hand­lung beachten?

Vor der Behandlung mit Hyaluronsäure ist vor Ihrer Seite aus nichts zu beachten. Sollten Sie im öffentlichen Leben stehen bzw. wichtige Termine nach der Unterspritzung wahrnehmen müssen, ist es zu empfehlen, die Unterspritzungen vor einem Wochenende durchzuführen. So können ggf. kleinste Blutergüsse über das Wochenende reduziert werden. Nach einer Unterspritzung sollten Sie für 24-48 h nicht saunieren, exzessiv Sport treiben, etc..

Nach einer Unterspritzung mit Eigenfett ist die Hämatomneigung meist ausgeprägter, daher sollten Sie sich nach diesem Eingriff 1-2 Wochen beurlauben lassen.

Bleibt mein natürliches Aussehen / Mimik erhalten?

Wir achten darauf, dass während der Behandlung Ihr natürliches Aussehen und Ihre gewünschte Mimik erhalten bleiben. Sicherlich wird durch die Wirkung von Botox, insbesondere im Bereich der Stirn, Ihre Mimik beeinflusst, dadurch aber Ihre Faltenbildung reduziert. Wir erklären Ihnen im Rahmen der Behandlungsplanung vor jeder Unterspritzung, welches Produkt wir in welches Gesichtsareal spitzen werden und welche Wirkung es dort bezweckt.

Nach einer ausführlichen Beratung entscheiden wir gemeinsam, welche Produkte für Sie in Frage kommen, um Ihre Wünsche bestmöglich zu erfüllen.

Sind Vor­un­ter­such­ungen / Haut­analysen notwendig?

Es sind im Rahmen einer Faltenbehandlung keinerlei Voruntersuchungen und Hautanalysen notwendig. Sicherlich spielt jedoch die Hautbeschaffenheit und Qualität der Haut in der Auswahl der verschiedenen Substanzen eine wichtige Rolle.

Welche Rolle spielen Medikamente, die regelmäßig eingenommen werden? Gibt es Medikamente, auf die bei einer Botox-Behandlung verzichtet werden sollte?

Nach Möglichkeit sollten Sie blutverdünnende Medikamente vor einer Unterspritzung vermeiden. Dies könnte zu ungewollten Blutergüssen (Hämatomen) führen. Wenn Sie regelmäßig blutverdünnende Medikamente nehmen sollten, würden wir Sie bitten, uns dies vor einer Unterspritzung mitzuteilen.

Auf welche Kosmetika sollte im Vorfeld verzichtet werden?

Sie können Ihre täglichen Kosmetika wie gewohnt verwenden. Sollten Sie dazu spezielle Fragen haben, können Sie sich gern im Rahmen der Beratung an uns wenden.

Ablauf

Wie werden die Falten gestrafft / behandelt?

Zunächst wird im Rahmen einer ausführlichen Beratung entschieden, mit welchen Produkten wir in welchen Arealen Ihres Gesichtes arbeiten. Durch die Verwendung von Botulinumtoxin werden entsprechende Gesichtsmuskeln gelähmt und der Faltenwurf wird dadurch aufgehoben. So haben Sie für ca. 4-6 Monate in diesen Bereichen keine faltenproduzierende Bewegung. Im Rahmen der verminderten Beweglichkeit reduziert sich auch die bereits vorhandene Faltentiefe, so dass sich bestehende Falten durch die regelmässige Anwendung von Botox deutlich verbessern können.

Durch eine Unterspritzung mit Hyaluronsäuren erfolgte eine Hebung der Falte aus der Tiefe heraus. Wir arbeiten mit unterschiedlichen Hyaluronsäurekonzentrationen und somit unterschiedlicher Wasserbindungskapazität, so dass verschiedene Faltentiefen und auch Volumendefizite behandelt werden können.

Unter Umständen kann auch eine Kombination aus Botulinumtoxin und Hyaluronsäuren zu Ihrem Wunschergebnis führen. Zu Beginn jeder Behandlung sollten wir einen individuellen Plan erstellen, welches Präparat wir zu welchem Zeitpunkt verwenden.

Wie lange dauert der Eingriff bei den einzelnen Verfahren?

Eine Unterspritzung dauert je nach Umfang 10-60 min. Meist geht eine eingehende Beratung der Unterspritzung voraus, in der wir Ihnen erläutern, welche Präparate wir in welchen Arealen verwenden.

Wie werden die behandelten Stellen betäubt?

In empfindlichen Regionen, z.B. um den Mund oder Lippen, kann vor der Unterspritzung eine Betäubungscreme aufgetragen werden. Diese wirkt ca. 15 min ein und bewirkt eine Oberflächenbetäubung, so dass die Unterspritzung kaum schmerzt. Die meisten Hyaluronsäurepräparate sind mit einem lokalen Betäubungsmittel versetzt, so dass die unterspritzten Areale leicht taub werden. Das Taubheitsgefühl lässt nach 2-3 Stunden wieder nach.

Im Rahmen der Unterspritzung mittels Botox wird standardmäßig keine Betäubung verwendet, da die leichten Schmerzen während der Behandlung nicht durch eine Betäubungscreme minimiert werden können. Auf Wunsch können wir aber auch vor dieser Behandlung eine Betäubungscreme auftragen.

Inwieweit ist die Faltenbehandlung spürbar oder schmerzhaft?

Sie werden im Rahmen der Behandlung nur wenig Schmerzen verspüren, da wir vor der Behandlung in gewissen Arealen die Haut betäuben und die Nadeln teils so dünn sind, dass Sie diese kaum spüren. Sicherlich sind die Einstiche nicht zu vermeiden, jedoch sind Sie mit normalen Spritzen nicht zu vergleichen. Vor der ersten Unterspritzung hat man diesbezüglich Angst, ist aber meist erstaunt, wie schmerzarm die Behandlung im Nachhinein ist.

Ist ein Klinik­aufenthalt nötig?

Im Rahmen von Unterspritzungen ist kein Klinikaufenthalt notwendig. Manche Patienten entscheiden sich im Hinblick auf die Gewinnung von Eigenfett auch zu kombinierten Eingriffen, wie z.B. einer Fettabsaugung oder einem Facelift, so dass in diesen Fällen eine Übernachtung notwendig werden kann.

Nach dem Eingriff

Ab wann ist ein Ergebnis sichtbar?

Das Ergebnis ist nach einer Unterspritzung mit Hyaluronsäure meist sofort sichtbar. Nach einer Behandlung mit Botox dauert das Einsetzen der Wirkung ca. 2-4 Tage, erst dann können Sie eine Verringerung Ihres Faltenspieles bemerken.

Nach einer Unterspritzung mittels Eigenfett ist die Haut meist noch geschwollen, es können durchaus auch Blutergüsse zu erkennen sein. Hier ist das endgültige Ergebnis nach ca. 6 Wochen zu verzeichnen.

Wie lange hält eine Faltenbehandlung mit Botox?

Nach Einsetzen der Botoxwirkung nach ca. 4 Tagen, zeigt sich die maximale Wirkung nach 2 Wochen. Im Anschluss reduziert sich die Wirkung individuell. So kann man die Wirkung nicht genau vorhersagen, vielmehr hängt die Wirkungsdauer von Ihnen und dem verwendeten Präparat ab.

Kehren die Falten wieder zurück?

Nachdem die Wirkung von Botox nachgelassen und auch die Hyaluronsäure sich wieder abgebaut hat, sind die Falten in annähernd gleicher Form zurück. Durch die Wirkung des Botox und der Hyaluronsäuren werden regelmäßig behandelte Falten jedoch mit der Zeit deutlich flacher und unauffälliger.

Wie oft muss eine Fal­ten­be­hand­lung mit Hyaluronsäure oder Eigen­fett­unter­spritzung durch­ge­führt werden?

Wie oft eine Behandlung mit entsprechenden Materialien durchgeführt werden muss, hängt sehr vom Ausgangsbefund der Patienten ab. So kann eine junge Dame mit 35 nur eine Behandlung im Jahr mit Hyaluronsäure benötigen, eine Dame gleichen Alters oder älter benötigt ggf. mehrfache Anwendungen. Sicherlich ist die Anzahl der Behandlungen auch abhängig von den finanziellen Möglichkeiten der Patienten. So ist es auch möglich, die geplanten Behandlungen auf einen gewünschten Zeitraum zu verteilen und so die Wirkung zu verlängern.

Kann man die Wirkung der Botox-Faltenbehandlung durch andere Methoden unterstützen oder verlängern?

Nein, die Wirkung und Wirkungsdauer einer Botoxbehandlung hängt allein von der Dosis des Botulinumtoxins und dem individuellen Abbau des Präparates im Muskel ab.

Wie lange nach der Behandlung sind Einstichstellen oder Hautrötungen, Schwellungen etc. sichtbar?

In seltenen Fällen kommt es nach einer Unterspritzung zu kleinsten Hämatomen und Schwellungen bzw. Hautrötungen. Diese sind meist kaum zu sehen, bzw. sehr gut zu überschminken.

Sind Schmerzmittel notwendig?

Es sind im Rahmen einer Faltenbehandlung/ Faltenunterspritzung keinerlei Schmerzmittel notwendig. Da den meisten Hyaluronsäuren ein lokales Betäubungsmittel beigemischt ist, sind die „Schmerzen“ direkt nach der Behandlung quasi kaum vorhanden und kommen im Weiteren auch nicht zu Tage.

Wie hoch ist das Risiko einer Infektion?

Das Risiko einer Infektion ist aufgrund der kleinsten Einstiche sehr gering. Vor jeder Behandlung wird Ihr Gesicht gründlich desinfiziert um dieses Risiko zu vermeiden.

Inwieweit sind Korrekturen nach einer Botox-Behandlung möglich, wenn ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden bin?

Korrekturen sind innerhalb der ersten 2 Wochen nach einer Botoxbehandlung möglich. Dies ist meist der Fall, wenn noch ungewünschte Mimik vorhanden ist bzw. eine Asymmetrie im Faltenspiel besteht. Sollte die Botoxbehandlung bereits vor längerer Zeit erfolgt sein, ist dies nicht mehr als Korrektur zu werten da bereits Botulinumtoxin im Muskel abgebaut wurde.

Welche Tätigkeiten sollte ich nach einer Faltenbehandlung mit Botox oder Eigenfettgewebe vermeiden?

Sie sollten 24 h nach einer Unterspritzung sowohl mit Botox als auch Hyaluronsäure nicht exzessiv Sport treiben und auf Sauna-/ Dampfbadgänge verzichten. Nach einer Unterspritzung mit Eigenfett sollten Sie 14 Tage entsprechende Tätigkeiten vermeiden, da dort die Gewebsschwellung durchaus ausgeprägter sein kann.

Bin ich sofort wieder arbeitsfähig?

Nach einer Faltenbehandlung mittels Botulinumtoxin und auch Hyaluronsäure sind sie meist sofort wieder arbeitsfähig. Kleinere Schwellungen und Hämatome können problemlos kaschiert werden. Im Rahmen einer Eigenfettbehandlung kann es durchaus zu ausgeprägteren Blutergüssen kommen, daher empfehlen wir hier, sich ca. 1-2 Wochen aus dem beruflichen Alltag zu nehmen. Je nach Ausmaß der Unterspritzung werden wir Ihnen aber im Beratungsgespräch mitteilen, mit welcher Ausfallzeit Sie zu rechnen haben.

Gibt es bestimmte Kosmetika, die nach der Faltenbehandlung nicht verwendet werden dürfen? Welche Pflegecremes werden nach der Behandlung empfohlen?

Nach einer Faltenbehandlung jeglicher Art gibt es keinerlei Einschränkungen bezüglich Ihrer alltäglichen Kosmetika.

Ab wann können Kosmetika wieder aufgetragen werden?

Kosmetika können in der Regel sofort wieder angewendet werden, da die Einstichstellen sehr klein sind. Lediglich Eigenfett wird mit einer etwas größeren Kanüle eingebracht, die Einstichstellen brauchen ca. 2-3 Tage um zu verheilen.

Narben

Bleiben Narben an den Einstichstellen zurück?

Im Rahmen von allen Unterspritzungen bleiben keine Narben an den Einstichstellen zurück.

Kosten

Wie teuer sind die einzelnen Methoden im Einzelnen?

Die Unterspritzung mit Hyaluronsäure beginnt ab ca. 250€ und bemisst sich nach der Menge bzw. dem verwendeten Produkt. Die Behandlung mit Botulinumtoxin beginnt im Bereich der Stirn und Zornesfalte bei ca. 250 €. Eine Unterspritzung mit Eigenfett ist meist kostenintensiver aufgrund der Aufbereitung des Eigenfettes und beginnt ab ca. 1000€. Die Preisfindung versteht sich individuell und wird selbstverständlich mit dem Patienten vor der Behandlung detailliert besprochen.

Übernehmen die Krankenkasse oder Zusatzversicherer Teile der Behandlung?

Sowohl private als auch gesetzliche Krankenkassen übernehmen eine Faltenbehandlung nicht. Selten kann eine Narbentherapie mit Eigenfett durch die Kassen übernommen werden.

Risiken

Welche Risiken gibt es grundsätzlich?

Auch wenn eine Faltenbehandlung mit Botox bzw. Hyaluronsäuren aus erfahrener Hand wenige Risiken birgt, sollten Sie dennoch einige wichtige kennen.

Eine Faltenbehandlung mit Botulinumtoxin kann selten Kopfschmerzen, eine leichte Übelkeit und natürlich Hämatome an den Einstichstellen produzieren. Sehr selten kann sich Botox in den Muskel des Oberlides verteilen und dort zu einem vorübergehenden „Hängelid“ führen. Dies ist natürlich, wie auch die Wirkung von Botox, reversibel und kann durch die Anwendung von speziellen Augentropfen verbessert werden. Dennoch ist der Befund für die betroffenen Patienten in dieser Zeit sehr unangenehm.

Im Rahmen der Unterspritzung mit Hyaluronsäuren können Hämatome, leichte Schwellungen und ein Brennen an den Einstichstellen auftreten. Durch die Kombination von Hyaluronsäuren mit lokalen Betäubungsmitteln kann es zeitweise zu tauben Arealen kommen. Selten bis sehr seltene Nebenwirkungen sind allergische und entzündliche Reaktionen, Verhärtungen und Wanderung (Dislokation) der Hyaluronsäure in benachbarte Gesichtsareale.

Wodurch können Komplikationen entstehen?

Die meisten Komplikationen können im Rahmen einer ausführlichen Aufklärung besprochen werden. Dabei spielt eine blutverdünnende Medikation, vorhandene Allergien, vorherige Injektionen mit entsprechenden Materialien eine große Rolle. Im Rahmen einer Unterspritzung wissen wir genau, welche Zonen des Gesichtes sog. „Zonen mit Vorsicht“ sind und in welcher Tiefe sich wichtige Strukturen befinden.

Komplikationen entstehen leider sehr selten in schwierigen Regionen des Gesichtes (Unterlidregion) bzw. bei Applikation der Hyaluronsäure in falsche Hautschichten. Durch unsere langjährige, auch operative Erfahrung als Plastische Chirurgen, wissen wir sehr genau, welche Präparate wir bei welchen Patienten verwenden können.

Können Gesichtsnerven beschädigt werden?

Gesichtsnerven können nicht beschädigt werden, da die verwendeten Nadeln sehr dünn sind. Durch die Unterspritzung mit einem Gemisch von Hyalorunsäure (inkl. lokalem Betäubungsmittel) können die behandelten Zonen jedoch vorübergehend taub werden. Dies hält meist 2-3 Stunden an.

Ist die Gesichtsmimik bei einer Botox-Behandlung eingeschränkt?

Je nach Behandlungsausmaß mittels Botulinumtoxin im Bereich der Stirn, der Krähenfüße, der Nase bzw. der Mund-/ Kinnregion kann es gewollt zu einer Einschränkung der Gesichtsmimik führen. Diese kann aber Ihren Wünschen entsprechend moduliert werden, so dass Sie sich mit Ihrer Mimik wohl fühlen.

Sind bleibende Schäden möglich?

Bleibende Schäden sind nicht möglich. Die Wirkung von Botox lässt nach 3-6 Monaten zu 100% nach, ungewollte Hyaluronsäure lässt sich mit einem speziellen Enzym wieder auflösen. Positive bleibende Schäden sind u.a. dass sich die eine regelmässige Unterspritzung Bindegewebe an entsprechenden Stellen aufbaut und dort auch verbleibt.

Zurück zur Übersicht

Hautalterung

Video Hautalterung

Faltenbehandlung

Video Dermalfiller

Mit dem nachfolgenden Kontaktformular können Sie direkt Ihre persönliche Beratung anfordern.
Einfach nur die Art der Behandlung in das Textfeld eintragen und auf senden klicken.
Oder rufen Sie uns einfach an unter:

+49 (0) 30 – 60 93 62 80 (Berlin)

+49 (0) 221 – 80 15 85 86 (Köln).

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Auf einen Blick

Dauer des Eingriffs: ca. 10-60 Minuten, je nach Umfang.

Narkoseart: Lokal (Betäubungscreme)

Klinikaufenthalt: Nein

Vor dem Eingriff: Keine Einschränkungen notwendig

Nach dem Eingriff: 48 St. kein Sport machen

Kosten: individuell je nach Umfang

Narbenbildung: Keine Narbenbildung

Newsletter bestellen