Karpaltunnelsyndrom2018-09-24T11:10:08+00:00

Eingeklemmte Nerven am Handgelenk in Berlin und Köln von uns behandeln lassen

Das Karpaltunnelsyndrom bezeichnet die Einklemmung von Nerven am Handgelenk. Der Karpaltunnel befindet sich zwischen der Muskulatur des Daumenballens und des Kleinfingerballens. Typisch für dieses Krankheitsbild sind Schmerzen und Taubheitsgefühle während der Nacht. Vor einer Operation (handchirurgischer Eingriff) wird mit einer neurologischen Messung die Nervenleitgeschwindigkeit getestet. Bei dem Eingriff werden durch einen kleinen Schnitt zwischen Daumen und Kleinfingerballen die Nerven befreit. Danach lassen die Schmerzen rasch nach.

Diese Operation hilft auch bei Einengung anderer Nerven am Arm, die zu Schmerzen, Kraftminderung und Taubheitsgefühl führen. Durch eine neurologische Untersuchung kann exakt festgestellt werden, wo sich die Engstelle befindet, damit die Operation erfolgreich durchgeführt werden kann.

Wie läuft die Operation des Karpaltunnelsyndroms ab?

Die Dauer der Operation beträgt nur ungefähr 30 Minuten und wird normalerweise unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Auf Patientenwunsch kann dies auch unter Vollnarkose geschehen. Dieser Eingriff wird in der Regel ambulant durchgeführt.

Was passiert nach der Operation zur Behandlung des Karpaltunnelsyndroms?

Nach ungefähr 2 Wochen können die Fäden gezogen werden, und Sie sind wieder wieder voll arbeitsfähig.

Kontaktieren Sie uns für Ihr individuelles Angebot

Mit dem Kontaktformular können Sie direkt Ihre persönliche Beratung anfordern.
Einfach nur die Art der Behandlung in das Textfeld eintragen und auf senden klicken.

Oder rufen Sie uns einfach an unter
+49 (0) 30 – 60 93 62 80 (Berlin)
+49 (0) 221 – 80 15 85 86
(Köln)
Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Alle Leistungen ansehen
Teilen
Open

Berlin 030 60 93 62 80  |  Köln 0221 80 15 85 86