Termin vereinbaren

Bauch­decken­straffung


Nach Schwangerschaften oder deutlicher Gewichtsabnahme ist eine Bauchdecke oft nicht mehr richtig straff. Frauen gehen nicht mehr gerne ins Schwimmbad oder an den Strand und auch Männer leiden unter dem „Hängebauch“, der ständig über den Hosenbund rutscht. Leider hilft auch ein kräftiges Training der Bauchmuskulatur nur wenig, da dies nur geringen Einfluss auf die Bauchhaut hat. Die Haut des Bauches weist oft Risse, die sogenannten Striae, auf. Diese irreversible Erschlaffung ist ein Zeichen für geschwächtes Bindegewebe. Auch Schweißneigung, Entzündungen und Hautrötungen gehören neben dem ästhetischen Figurproblem zu den typischen Merkmalen. Darüber hinaus ist bei vielen Frauen der Schamhügel vorgewölbt und vergrößert. In solchen Fällen kann eine Bauchdeckenstraffung Abhilfe schaffen.

Flachen Bauch nach Schwangerschaft zurückerlangen

Viele Frauen fragen sich nach einer Schwangerschaft, wie sie schnell wieder einen schönen flachen Bauch bekommen. In diversen Fitnessstudios und im Rahmen der Schwangerschaftsbetreuung werden viele Möglichkeiten der Rückbildungsgymnastik angeboten. Dabei werden der Beckenboden und die Bauchmuskulatur gezielt wieder aufgebaut, um den entstandenen Hautüberschuss optimal zurückzubilden und die erschlaffte Muskulatur zu stärken. Regelmäßig durchgeführt, kann dies zu einer Verbesserung der Hautqualität führen. Leider bleiben, vor allem bei mehrfachen Schwangerschaften und Mehrlingsgeburten bzw. extremer Gewichtsabnahme, Hautrückstände am Bauch zurück, welche sich kaum zurückbilden. Auch eine familiär vererbte Schlaffheit des Bindegewebes kann sich negativ auf die Rückbildung der überschüssigen Bauchhaut auswirken.

Wann macht eine Bauch­decken­straffung Sinn?

Wenn weder Sport noch entsprechende Gewichtsabnahme zu einem straffen und festen Bauch führen und ein Hautüberschuss weiterhin besteht, kann die operative Straffung des Bauches eine optimale Alternative darstellen.

Es existieren unterschiedliche Operationsverfahren, um eine optimale Bauchdeckenstraffung zu erzielen. Durch den Eingriff wird das überschüssige Haut- und Fettgewebe, ähnlich wie bei einer Liposuktion, entfernt und die Bauchmuskulatur gestrafft. Abhängig von den Patientenbedürfnissen und klinischem Befund bieten wir verschiedene Operationsmethoden an.

Mini-Bauchstraffung:

Durch eine Mini-Bauchstraffung wird ein kleiner bogenförmiger Schnitt im unteren Bauchbereich gemacht und hierdurch das überschüssige Hautfettgewebe entfernt. Die Narbe wird so gelegt, dass sie unterhalb der Bikinihose versteckt werden kann. Die Operation wird entweder unter einer Vollnarkose oder im Dämmerschlaf durchgeführt.

Klassische Bauchstraffung:

Bei einer klassischen Straffung der Bauchdecke wird auch das überschüssige Fettgewebe am unteren Bauch entfernt. Danach wird der Nabel etwas nach oben versetzt. Auch diese Narbe wird in einer Bogenform angelegt und kann gut unter der Bikinihose versteckt werden. Diese Art der Operation zur Bauchdeckenstraffung wird nur unter Vollnarkose durchgeführt. Für ein natürliches Aussehen sorgt die „Champagnerrinne“, die durch eine Verankerung des Nabels an der Wand der Bauchmuskulatur geformt wird.

Sollten im Bereich der Flanken noch Fettdepots sein, können diese zusätzlich abgesaugt werden. Nach massiver Gewichtsabnahme kann sogar in einigen Fällen ein Bodylift notwendig sein, bei dem wir zirkulär um den unteren Bauch und Rücken die Haut straffen.

Vor dem Eingriff

Im Rahmen der Operationsvorbereitung muss nichts beachtet werden. Lediglich die Vorbereitung der Narkose, wie beispielsweise die Nüchternheit ab 24 Uhr des Vortages, muss gewährleistet werden. Wir freuen uns, Sie persönlich zu einem Beratungsgespräch in unserer Praxisklinik begrüßen zu dürfen. Dabei entscheiden Sie sich für Ihren Operateur, schöpfen Vertrauen und fühlen sich mit Ihren Wünschen optimal verstanden. Dies sind wichtige Voraussetzungen, um ein perfektes Ergebnis bei der Bauchdeckenstraffung zu erzielen.

Gerne können Sie sich zusätzlich in diversen Internet-Quellen über den Eingriff informieren. Sollten Sie sich für eine Operation in unserem Hause entschieden haben, erhalten Sie eine Informationsmappe mit einer ausführlichen Aufklärung. Diese nehmen Sie mit nach Hause und lesen sie in Ruhe durch. Bei Fragen können Sie uns jederzeit gerne kontaktieren und bei Bedarf einen erneuten Beratungstermin vor der Operation vereinbaren.

Ablauf

Nach dem ausführlichen und unverbindlichen Beratungsgespräch entscheiden Sie sich in Ruhe eine Bauchdeckenstraffung in unserer Klinik durchführen zu lassen. Wenn Sie sich entschieden haben, die Operation in unserem Hause durchführen zu lassen, laden wir Sie erneut zu einem Vorstellungs- und Planungsgespräch ein, um die Operation gründlich vorzubereiten. Dabei klären wir Sie über den Eingriff auf, besprechen die Narkose und nehmen Ihnen Blut ab.

Am Operationstag kommen Sie bitte nüchtern zur vereinbarten Zeit und treffen nochmals auf Ihren Operateur und den Narkosearzt, um letzte Fragen zu erläutern. Sie werden in eines unserer komfortablen Patientenzimmer begleitet und erhalten dort Ihre Operationskleidung. Nachdem wir Sie in den OP gebracht haben, führt ein langjährig erfahrener Facharzt für Anästhesie die Narkose durch. Nachdem Sie sanft eingeschlafen sind, werden wir das entsprechende Operationsgebiet am Bauch steril abwaschen, abdecken und mit der Operation beginnen.

Der bogenförmige Schnitt erfolgt auf Höhe des Schambeines (Kaiserschnitthöhe) und verschwindet später in Bikini, Slip und Unterhose. Ihre Bauchdecke wird nun bis unter das Brustbein mobilisiert, der Bauchnabel ausgeschnitten und neu eingepflanzt. Kleinere Blutungen werden im OP mit einer speziellen Technik gestillt. Um Wundwasser und kleine Blutergüsse ablaufen zu lassen, legen wir meist 2-3 Wunddrainagen ein, welche 1-3 Tage verbleiben.

Eine spezielle Nahttechnik mit einem selbstauflösenden Faden garantiert eine unauffällige Wundheilung im Bereich des Unterbauches. Das Kompressionsmieder, welches Sie direkt nach der OP angelegt bekommen, tragen Sie für die ersten 4 bis 6 Wochen nach der Operation.

Nach dem Eingriff

Nach der Operation verbleiben Sie zunächst zur Kontrolle in einem unserer Patientenzimmer. Eine Schwester, der Narkosearzt und der Operateur sind jederzeit für Sie vor Ort. Eine Übernachtung ist postoperativ Pflicht, eine zweite Nacht kann auf Wunsch bzw. medizinischer Notwendigkeit individuell vereinbart werden. Die eingelegten Wunddrainagen werden gezogen, bevor Sie die Praxisklinik verlassen. Sie erhalten einen erneuten Kontrolltermin bei Ihrem Operateur und ein Privatrezept über ein Antibiotikum und Schmerzmittel. Ein Fadenzug bzw. Kürzen der Fadenenden ist zwei Wochen nach dem Eingriff einzuplanen. Falls nach Ankunft zuhause noch Fragen oder Probleme bestehen, sind wir jederzeit für Sie da.

Ein spezielles Mieder sollte nach der Bauchdeckenstraffung für die Dauer von 6 Wochen getragen werden. Nach 14 Tagen können die Fäden entfernt werden.

Bereits direkt nach der Operation sehen Sie eine merkliche Verbesserung. Der Bauch ist wesentlich straffer und fester. Bereits vor der OP vorhandene Striae (Schwangerschaftsstreifen) verbleiben jedoch auf entsprechenden Hautarealen bestehen.

Wie verhält sich der Bauch im Alter?

Der Hautalterungsprozess verläuft ganz normal weiter. Die Bauchdecke kann daher wieder leicht erschlaffen und sich bei Gewichtsschwankungen entsprechend verändern.

Natürliches Aussehen des Bauches nach der Operation

Der Bauch sieht postoperativ absolut natürlich aus. Lediglich die Form des Bauchnabels kann sich verändern. Sie werden begeistert sein!

Nach­unter­suchungen und Heilungs­prozess

Falls wie in den allermeisten Fällen keine Komplikationen auftreten, werden wir Sie in den ersten beiden Wochen nach der OP ein bis zwei Mal in unserer Sprechstunde begrüßen. Ein Fadenzug erfolgt nach 14 Tagen. Weitere Nachkontrollen finden nach sechs Wochen, drei und sechs Monaten statt.

Die Wundheilung ist nach 14 Tagen abgeschlossen. Die Narbenheilung dauert meist ein halbes Jahr. Danach ist das endgültige Ergebnis erreicht und sichtbar.

Sport nach einer Bauchstraffung

Vier bis sechs Wochen nach der OP besteht zunächst ein Sportverbot, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Spezielle Übungen für Arme und Beine können bereits 2-3 Wochen nach der Operation wieder begonnen werden. Besprechen Sie Ihr Sportprogramm individuell mit uns, um Ihnen entsprechen Empfehlungen zu geben.

Narben

Die Narben um den neu versetzten Bauchnabel verschwinden meist in selbigem und sind nahezu unsichtbar. Im Bereich des Unterbauches auf der Höhe des Schambeins verläuft die entsprechende Straffungsnarbe zu beiden Flanken auslaufend. Diese verschwindet perfekt im Bikinibereich und ist nur für Sie und Ihren Partner sichtbar.

Kosten

Eine Bauchdeckenstraffung kostet je nach Befund ca. 4.000 € bis 6.000 € exklusive der Kosten für die Narkose. Eine Ratenzahlung ist leider nicht möglich. Die Summe für den Eingriff muss vor dem OP-Termin auf unserem Konto eingegangen sein. Kredite von entsprechenden Instituten können natürlich gerne in Anspruch genommen werden.

Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse

In einigen Fällen kann es notwendig sein, die Krankenkasse, mit einem von uns erstellten Befundbericht inklusive Fotos, über den Ist-Zustand zu informieren. Dabei handelt es sich meist um Patienten nach extremer Gewichtsabnahme und einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität durch die erschlaffte Haut bzw. das Bindegewebe. In seltenen Fällen übernimmt die Krankenkasse dann die gesamten Kosten.

Risiken

Manche Patienten sorgen sich, dass die Naht der Operationswunde reißen könnte. Diese Sorge ist unbegründet. Da die Wunde mehrschichtig vernäht, mittels spezieller Pflaster verklebt und zusätzlich ein Kompressionsmieder angelegt wird, kann die Naht prinzipiell nicht reißen. Abrupte Bewegungen des Oberkörpers, vor allem rücklings, sind jedoch in den ersten beiden Wochen nach dem Eingriff zu vermeiden, um möglichst wenig Zug auf die Narbe zu erzeugen und so eine reizlose Narbenheilung zu garantieren.

Generell bestehen die üblichen Operationsrisiken. Bei einer ausgedehnten Bauchstraffung sind Nachblutungen und Wundheilungsstörungen in seltenen Fällen möglich. Im Rahmen der Beratung und Aufklärung werden wir Sie über Ihre individuellen Risiken ausführlich aufklären.

Schmerzen nach der Operation

Durch die Nachwirkungen der Narkose verspüren Sie nach der Operation kaum Schmerzen. Der Narkosearzt steht Ihnen am Operationstag zur Seite, um auftretende Schmerzen effektiv zu stillen. Von unserer Nachtschwester erhalten Sie bei Bedarf zusätzliche Schmerztabletten. Häufig ist es unseren Patienten bereits zwei bis drei Stunden nach dem Eingriff möglich aufzustehen und zur Toilette zu gehen. Ein gewisses Spannungsgefühl und Schmerzen bei Bewegung sind von Zeit zu Zeit vorhanden und ganz normal.

Bauchstraffung ohne Operation

Prinzipiell können auch nach erfolglosem Einsatz von Sport und Ernährungsumstellung gesonderte Verfahren der Kälte- und Wärmetherapie angewendet werden. Wir können Ihnen in unserem Hause zurzeit keine alternative Behandlungsmethode jenseits des operativen Eingriffs anbieten. Bei entsprechenden Befunden werden wir Ihnen aber diverse Möglichkeiten im Rahmen eines Beratungsgespräches erläutern.

Bauch­decken­straffung im Ausland

Im Ausland locken zahlreiche Kollegen mit einem optimalen OP-Ergebnis zu deutlich geringeren Kosten. Sicherlich können einige Patienten auch Erfolge nach Operationen im Ausland vorweisen. Leider kommt es bei derartigen Eingriffen außerhalb Deutschlands deutlich häufiger zu Komplikationen. Die umständlichere Kommunikation, erschwerte Organisation von Nachkontrollen und häufig unzureichende Qualitätsstandards werden häufig beklagt. Mit eventuellen Folgeoperationen (Re-Ops) und Wiedervorstellungen sind erneute Kosten verbunden, die letztendlich den zuvor günstigen Preis relativieren.

Zurück zur Übersicht

Kontakt

Kontaktieren Sie uns jetzt und vereinbaren Sie ein persönliches Beratungsgespräch!

Wir freuen uns auf Sie!

Telefon

+49 (0) 30 – 60 93 62 80 (Berlin)

+49 (0) 221 – 80 15 85 86 (Köln)

Kontaktformular

Auf einen Blick

Dauer des Eingriffs: ca. 3 Stunden

Narkoseart: Vollnarkose

Klinikaufenthalt: 1-2 Tage

Vor dem Eingriff: Nüchternheit ab 24 Uhr des Operationsvortages

Nach dem Eingriff: Untersuchungen nach 6 Wochen, 3 Monaten, 6 Monaten

Kosten: 4.000 €6.000 €; exklusive Narkosekosten

Narbenbildung: leichte Narben, die unter Bikini bzw. Unterhose versteckt werden können

Newsletter bestellen